Abstände mit Künstlicher Intelligenz messen

Ein Forschungsprojekt ist kostenintensiv und braucht viel Planung. Wir setzen nicht auf die Arbeit im Handumdrehen, sondern auf gute Ergebnisse. Das OHIOH-Team investiert höchstens viel Zeit und Kraft, um den Kostenfaktor realisierbar zu halten. Dank der kaufmännischen Orientierung, stellt das Projekt auf soliden Säulen. 

Am 26.11 haben sich die Teammitglieder via Zoom und vor Ort getroffen, um Materialien, Technik und Datenbankmodelle zu besprechen. Der Roboterarm der Firma IGUS stand dabei im Mittelpunkt. Das Hauptaugenmerk lag außerdem auf der Bluetooth Sensorik.

Das Ziel besteht darin, mithilfe von künstlicher Intelligenz, die besten Bluetooth-Einstellungen zu analysieren. Dafür benötigen wir eine große Menge an Daten. Um sie zu kriegen, werden 16 feste Sender und 3 bewegbare Empfänger benutzt. Die Letzten simulieren die Abstände zwischen Personen. Sie bewegen sich im Raum (über 1 Million Rasterpunkte) und ermitteln für alle Sender die gesendeten Bluetooth-Einstellungen und Datenpakete. Es handelt sich um mehr als 50 Variationen! 

Um das alles zu realisieren, hat sich das Team nach langer Recherche für folgende Hardware entschieden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.